Rachenentzündung (Pharyngitis)

Rachenentzündung (Pharyngitis) Bei einer Pharyngitis handelt es sich um eine schmerzhafte Entzündung der Rachenschleimhaut. Die Rachenentzündung (umgangssprachlich auch „Halsentzündung“) ist relativ häufig und tritt meist im Rahmen einer Infektion der oberen Atemwege auf. Typisch sind Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Um Komplikationen zu vermeiden, ist eine gezielte Behandlung wichtig.
Tipp: Dorithricin® kann in jeder Phase von Halsschmerzen eingesetzt werden.

Rachenentzündung: Ursachen

Die Erreger der akuten Rachenentzündung sind meist Viren, seltener Bakterien:

Viren Bakterien
Rhinoviren β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A = GAS
Coronaviren β-hämolysierende Streptokokken der Gruppen C und G
Adenoviren
Epstein-Barr-Virus

Bei einer chronischen Rachenentzündung spielt anstelle von Viren oder Bakterien insbesondere eine anhaltende Reizung der Schleimhaut eine Rolle. Eine derartige Reizung kann durch verschiedene Faktoren begünstigt werden, zum Beispiel durch

  • Staub
  • Nikotin
  • Alkohol
  • Chemikalien
  • Reizgase

Darüber hinaus kann eine chronische Pharyngitis auch auf eine behinderte Nasenatmung (z. B. durch Nasenscheidewandverkrümmung) zurückzuführen sein: Betroffene atmen hier vor allem durch den Mund.

Rachenentzündung: Symptome

Folgende Symptome sind bei einer akuten Rachenentzündung typisch:

  • Halsschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Ggf. Husten
  • Ggf. Schnupfen
  • Fieber
  • Gerötete Rachenschleimhaut

Sollte der Verdacht auf eine bakterielle Infektion vorliegen, kann der Arzt einen Abstrich vornehmen und einen entsprechenden Schnelltest durchführen.

Bei einer chronischen Rachenentzündung können mitunter folgende Beschwerden auftreten:

  • Trockenheitsgefühl im Rachen
  • Räusper- oder Schluckzwang
  • Kloßgefühl im Hals
  • Reizhusten

Bei einer Untersuchung wird meist eine trockene, gerötete Schleimhaut festgestellt.

Rachenentzündung: Behandlung

Zur Behandlung einer Rachenentzündung kommen unterschiedliche Maßnahmen zum Einsatz.

Bei einer akuten Rachenentzündung steht die gezielte und schnelle Linderung von Halsschmerzen und Schluckbeschwerden im Fokus. Insbesondere dann, wenn sich auf dem Boden eines viralen Infekts bakterielle Erreger ansiedeln. Daher ist es umso wichtiger bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden auf ein Mittel zu setzen, das gezielt auch bakterielle Erreger bekämpft.

Mit der einzigartigen Wirkstoff-Formel wird Dorithricin® diesen vielfältigen Ansprüchen auf optimale Weise gerecht und eignet sich daher hervorragend zur Behandlung einer akuten Rachenentzündung.

Dorithricin® blockiert den Schmerz, bekämpft Bakterien und Viren1 und bremst den Infekt

Dorithricin® enthält das natürliche Anti-Infektivum Tyrothricin, das nicht nur antivirale Eigenschaften besitzt, sondern auch bakterielle Erreger gezielt bekämpft. Eine Resistenzentwicklung ist dabei nicht zu befürchten und zudem besitzt Tyrothricin lokal immunstimulierende Eigenschaften. Zusätzlich enthält Dorithricin® zwei weitere Wirkstoffe: Ein lokal antiseptischer Wirkstoff unterstützt die Wirkung von Tyrothricin, ein lokal schmerzstillender Wirkstoff sorgt für eine schnelle Linderung der Halsschmerzen und Schluckbeschwerden, die bei einer Rachenentzündung typisch sind.

Ausgezeichnet: Aufgrund der ausgewogenen Dosierung („So viel wie nötig, so wenig wie möglich“) wird der Schmerz schnell gelindert, ohne dass ein unangenehmes Taubheitsgefühl entsteht.

Dorithricin® ist sehr gut verträglich und kann auch von Kindern angewendet werden, sobald diese kontrolliert lutschen können.

Wichtig: Sollten Sie den Verdacht haben, dass es sich um eine chronische Rachenentzündung handelt oder die Halsschmerzen länger als 3 Tage andauern, ist der Arzt aufzusuchen.

Dorithricin®: In jeder Phase einer Halsentzündung einsetzbar

Sie verspüren erste Anzeichen einer Rachenentzündung? Dann sollten Sie frühzeitig mit der Anwendung von Dorithricin® beginnen. Denn so verbessern Sie die Chancen, den Infekt2 zu bremsen, bevor die Halsschmerzen schlimmer werden.

Grundsätzlich können Sie mit der Einnahme von Dorithricin® aber auch in einem späteren Stadium der Halsentzündung beginnen – also auch dann, wenn bereits starke Halsschmerzen und/oder Schluckbeschwerden vorliegen.

Mögliche Stadien einer Halsentzündung
Ansiedlung von Viren und/oder Bakterien auf der Schleimhaut Brennen, Kratzen und/oder Kribbeln im Hals Schluck-
beschwerden
Starke Halschmerzen Mögliche Folgen:
Bakterielle Superinfektion

z.Bsp. Mandelentzündung
Unterstützende
Behandlung

Möglicher Ablauf einer Halsentzündung und Einsatzmöglichkeiten von Dorithricin®

Mehr erfahren

Ergänzende Maßnahmen bei einer Rachenentzündung

Weitere Maßnahmen, die bei einer Pharyngitis hilfreich sein und die medikamentöse Behandlung unterstützen können, sind:

  • Fiebersenkende Medikamente (z. B. Paracetamol), falls Fieber vorliegt
  • Befeuchtung der Rachenschleimhaut (z. B. durch Inhalieren)
  • Viel trinken (insbesondere warmer Tee)
  • Verzicht auf Rauchen
  • Gurgeln von Salbeitee
Lesen Sie mehr zum Thema
Doregrippin® Packungsbeilagen International
Doregrippin® Packungsbeilagen International

Dorithricin®: Packungsbeilagen International

Hier stehen unsere Packungsbeilagen in 9 Sprachen für Sie zum Download bereit.

Alle Rechte vorbehalten
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG.
Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn
1 Schmidbauer, M., 2015: Dorithricin® wirkt antiviral (in vitro). Pharm. Ztg., 160. Jahrgang, 38. Ausg.: Seite 48–52
2 Bakterieller Infekt
2 Sobald sie kontrolliert lutschen können.
Dorithricin® Halstabletten Classic / Dorithricin® Halstabletten Waldbeere.
Anwendungsgebiete:
Zur symptomatischen Behandlung bei Infektionen des Mund- und Rachenraumes mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 10/2013. MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.
Dorithricin® Packungsbeilagen Deutsch und International