Kehlkopfentzündung (Laryngitis)

Kehlkopfentzündung (Laryngitis) Bei einer Kehlkopfentzündung sind Heiserkeit und Hustenreiz typisch. Mitunter versagt die Stimme zeitweise vollständig. Bei der Entstehung können sowohl Krankheitserreger als auch Stimmüberlastung (z. B. bei Sängern, Lehrern) eine Rolle spielen. Im Rahmen der Behandlung hat die konsequente Schonung der Stimme oberste Priorität.

Kehlkopfentzündung: Ursachen

Bei den Ursachen für eine Kehlkopfentzündung gilt es zwischen der akuten und der chronischen Kehlkopfentzündung zu unterscheiden.

Akute Kehlkopfentzündung – mögliche Ursachen:

  • Virale Infektionen der Nase, der Nasennebenhöhlen oder auch der Tonsillen
  • Bakterielle Infektion (häufig bakterielle Superinfektion, die sich auf dem Boden einer viralen Infektion entwickelt)
  • Überlastung der Stimme bei Vielrednern wie Lehrern oder auch Sängern
  • Einatmen von Reizgasen

Chronische Kehlkopfentzündung – mögliche Ursachen:

  • Stimmüberlastung
  • Nikotin-Konsum
  • Vermehrte Mundatmung (bei behinderter Nasenatmung)

Kehlkopfentzündung: Symptome

Vor allem die ausgeprägte Heiserkeit („krächzende“ Stimme) oder gar der vollständige Stimmverlust sind bei einer Kehlkopfentzündung typisch. Auch ein trockenes Brennen oder Kratzen im Hals sowie Hustenreiz und Schmerzen beim Schlucken und Sprechen sind möglich.

Bei einer chronischen Laryngitis kommt häufig ein Fremdkörpergefühl im Hals hinzu – es besteht das Bedürfnis, sich ständig räuspern zu müssen.

Kehlkopfentzündung: Behandlung

Zur Behandlung der Kehlkopfentzündung können unterschiedliche Maßnahmen zum Einsatz kommen.

Dazu zählen:

  • Konsequente Stimmschonung (nicht sprechen, flüstern oder räuspern)
  • Verzicht auf Rauchen
  • Einsatz von schleimlösenden Hustenmitteln
  • Inhalieren
  • Ggf. Antibiotika bei Nachweis von bakteriellen Erregern (Verschreibung durch den Arzt)

Unterstützende Behandlung:
Schnelle Schmerzlinderung mit Dorithricin®

Dorithricin® eignet sich zur unterstützenden Behandlung bei einer Kehlkopfentzündung, um Halsschmerzen schnell und effektiv zu lindern. Denn Dorithricin® enthält einen bewährten, lokal schmerzstillenden Wirkstoff. Dank einer sinnvollen Dosierung („so viel wie nötig, so wenig wie möglich“) wird der Schmerz gelindert, ohne dass dabei ein unangenehmes Taubheitsgefühl entsteht.
Gut zu wissen: Neben dem lokal schmerzstillenden Wirkstoff enthält Dorithricin® zwei weitere Wirkstoffe, die sich in ihrer antibakteriellen Wirkung ergänzen. Hier kommt dem natürlichen Anti-Infektivum Tyrothricin eine besondere Bedeutung zu: Neben seiner hervorragenden antibakteriellen Wirkung besitzt es zudem lokal immunstimulierende Eigenschaften. In Kombination mit den anderen Inhaltsstoffen werden auch die typischen „Erkältungsviren“ effektiv bekämpft.1 Mit dieser einzigartigen Wirkstoff-Formel punktet Dorithricin® bei Halsschmerzen mehrfach:

Dorithricin® – Die Hals-Medizin

  • Blockiert den Schmerz
  • Bekämpft Bakterien und Viren1
  • Bremst den Infekt

Schnell. Wirkstark. Ohne Resistenzen.

Erfahren Sie hier mehr über Dorithricin®.

Doregrippin® Packungsbeilagen International
Doregrippin® Packungsbeilagen International

Dorithricin®: Packungsbeilagen International

Hier stehen unsere Packungsbeilagen in 9 Sprachen für Sie zum Download bereit.

Alle Rechte vorbehalten
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG.
Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn
1 Schmidbauer, M., 2015: Dorithricin® wirkt antiviral (in vitro). Pharm. Ztg., 160. Jahrgang, 38. Ausg.: Seite 48–52
2 Sobald sie kontrolliert lutschen können.
Dorithricin® Halstabletten Classic / Dorithricin® Halstabletten Waldbeere.
Anwendungsgebiete:
Zur symptomatischen Behandlung bei Infektionen des Mund- und Rachenraumes mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 10/2013. MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.
Dorithricin® Packungsbeilagen Deutsch und International